Parodontologie

Zahnfleischbluten?

Die Parodontologie beschäftigt sich mit der Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates. Eine der häufigsten Erkrankungen in diesem Bereich ist die Parodontitis. Die Parodontitis ist eine eine chronische bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates, die unbehandelt nach dem Zahnfleisch auch den Kieferknochen angreifen und damit einhergehend zum Zahnverlust führen kann. Ein erstes Anzeichen für eine Parodontitis kann zum Beispiel Zahnfleischbluten sein. Da sie aber weitgehend schmerzfrei verläuft, bleibt sie oft zu lange unbemerkt.

Vorsorge und Erkennen einer Parodontitis

Das Ziel Ihres Zahnarztes in Stuttgart Zuffenhausen ist es daher, einerseits durch gründliche Vorsorge eine entstehende Parodontitis rechtzeitig zu erkennen und andererseits mit regelmäßigen professionellen Zahnreinigungen dafür zu sorgen, dass sich entzündungsauslösende Bakterien gar nicht erst ansammeln. Eine unerkannte und dementsprechend nicht behandelte Parodontitis birgt gesundheitliche Risiken. Es kann zum Beispiel zu Wechselwirkungen mit Krankheiten wie Diabetes oder Herz- und Kreislauferkrankungen kommen. Mögliche Symptome einer Parodontitis sind unter anderem Mundgeruch, Zahnfleischbluten, Schwellungen und Rötungen des Zahnfleisches oder auch lockere Zähne.

Therapie

Sollten wir eine Erkrankung feststellen, behandeln wir diese gründlich und so minimalinvasiv wie möglich. Das bedeutet, dass wir im Rahmen wiederholter Zahnreinigungen Zähne, Zahnfleischränder und -taschen gründlich reinigen. Bei Bedarf ist auch die Gabe von Antibiotika zur Bekämpfung der Bakterien denkbar.

Mehr Erfahren?

Weitere Informationen rund um das Thema Parodontitis finden Sie unter www.paro-check.de

Hier können Sie auch schnell und unkompliziert einen ersten Selbstcheck machen und Ihr persönliches Parodontitis-Risiko prüfen – das ersetzt natürlich nicht den Besuch in der Zahnarztpraxis. Und zum Schluss die gute Nachricht: Eine Parodontitis kann behandelt werden – je früher, desto besser. Sprechen Sie uns gerne an!

 

FAQ – Häufige Fragen unserer Patienten

Ich merke nichts von einer Parodontitis, warum?
    In den allermeisten Fällen verläuft eine Parodontitis Schmerzfrei. Die meisten Patienten bemerken bei der Zwischenraumreinigung ein Zahnfleischbluten.
    Es gibt aber auch Fälle, in denen der Patient nichts bemerkt. Das liegt am Entzündungsgeschehen in der Tiefe der Zahnfleischtaschen.
    Eine Parodontitis lässt sich zuverlässig anhand weniger Faktoren diagnostizieren. Gerne beraten wir sie zu diesem Thema ausführlich in unserer Praxis.

Ich habe Zahnfleischbluten, was kann ich dagegen tun?
    Zahnfleischbluten, die sogenannte Gingivitis, ist eine Entzündung des Zahnfleischsaumes. Diese Entzündung wird durch Bakterienbeläge (Plaque) am Zahnfleischrand hervorgerufen. Die gründliche Entfernung dieser Beläge lässt das Zahnfleisch ausheilen und das das Bluten verschwindet. Eine regelmäßige Reinigung bei ihrem Zahnarzt ist in jedem Fall sinnvoll.

Ist eine Parodontitistherapie schmerzhaft?
    Bei der Behandlung einer Parodontitis gehen wir minimalinvasiv vor. Das Schmerzempfinden variiert von Patient zu Patient stark. Bei sensiblen Zähnen und Zahnfleisch arbeiten wir unter örtlicher Betäubung. Von den meisten Patienten wird die Behandlung als relativ harmlos empfunden.

Ich habe eine Parodontitis, wie läuft die Behandlung ab?

Bei Diagnosestellung werden Sie von uns umfassend über die Erkrankung aufgeklärt. Im ersten Schritt findet eine professionelle Zahnreinigung statt, um die Zähne von Belägen und Verfärbungen zu befreien. Im zweiten Termin wird ein parodontaler Befund aufgenommen. Hierbei werden Zahnfleischtaschen, Blutungen, Lockerungen und ein eventueller Zahnfleischrückgang dokumentiert. Mit diesem Befund stellen wir einen Antrag bei ihrer Krankenkasse.
Bei der eigentlichen Parodontitistherapie reinigen wir unter örtlicher Betäubung die Zahnoberflächen und glätten die Wurzeloberflächen in den Zahnfleischtaschen. Zum Abschluss der Behandlung werden die Zahnfleischtaschen desinfiziert. Da die Parodontitis eine chronische Erkrankung ist, findet in regelmäßigen Abständen ein Nachsorge statt. Gerne klären wir ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Ich habe keine Probleme, keine Schmerzen, wieso sollte ich etwas tun?
    In Deutschland sind rund 35 mio Menschen an einer Parodontitis erkrankt. Den wenigsten sind die möglichen gesundheitlichen Risiken einer unbehandelten Parodontitis bekannt. Es kann zu Wechselwirkungen mit Krankheiten wie Diabetes oder Herz- und Kreislauferkrankungen kommen. Eine unbehandelte Parodontitis bedeutet eine zusätzliche Belastung für das Immunsystem.

Wie erkenne ich eine Parodontitis?
    Die meisten Patienten bemerken Zahnfleischbluten, eine sichere Diagnose ist nur bei ihrem Zahnarzt möglich. Nicht jedes Zahnfleischbluten bedeutet eine Parodontitis. Viele Patienten leiden unter Mundgeruch (Halitosis), Zahnlockerungen und Zahnfleischrückgang.